09.12.2013 | Licht und Schatten - Die Wenzel/Biermann-Show sichert den dritten Heimsieg
Herrenbasketball

Licht und Schatten - Die Wenzel/Biermann-Show sichert den dritten Heimsieg -
HTC - TV Werne II 78:64 (22:20; 21:12; 19:12; 16:20)


Mit nur sieben Spielern ging es am Sonntag für den HTC-1 in das letzte Heimspiel 2013, wobei der achte Mann Jörg Klems ab der zweiten Halbzeit für zusätzliche Verstärkung sorgte. Da Werne gerade auswärts oft nur mit dem B-Kader antritt, war zu erwarten, dass der HTC gegen den Tabellenletzten zwei sichere Punkte einfahren würde. Doch in diesem Spiel präsentierte der TVW seinen kompletten Kader und beabsichtigte alles andere, als sich kampflos zu ergeben...
Zu Beginn machte sich mal wieder das alte Motivations-Problem bei der Brackmannschen Truppe breit, was die Gäste natürlich sofort ausnutzten und erst mit 10:3 in Führung gingen, und diese bis zur Hälfte des ersten Viertels halten konnte (8:14; 5. Min.). Doch endlich erwachte Aufbauspieler Daniel Pajonk als erster aus der Mannschafts-Lethargie, fasste sich ein Herz und markierte fünf Zähler in Folge. Wie so oft war dies gleichzeitig das Start-Signal für seine Mitspieler ebenfalls konzentrierter zu Werke zu gehen und man legte bis zum Viertelende einen 14:6-Run hin, bei dem besonders Tobias Biermann mit neun Punkten herausragte (22:20; 10. Min.). Der HTC war endlich im Spiel angekommen, doch die Werner ließen sich nicht groß beeindrucken und spielten weiterhin ihren Stiefel runter, wobei man vor allem die Größenvorteile unter dem Korb ausnutzte (24:22; 12.Min.). Ab der 13. Minute hatte dann Felix Wenzel genug von der zwar engagierten, aber doch sehr durchwachsenen Leistung seiner Mannschaft und drehte richtig auf. Der Point-Guard, der arbeitsbedingt nur selten trainieren kann, hatte an diesem Tag wohl reichlich Zielwasser getrunken und versenkt in den folgenden vier Angriffen gleich drei Dreier, wodurch er seine Farben erstmals deutlich in front brachte (37:24; 15.Min.). Unterstützung bekam Wenzel weiterhin von Biermann, der nochmal sechs Punkte in kürzester Zeit auflegte und Erinnerungen an die Zeit wach werden ließ, in der er zu den Top-Korbjägern dieser Liga gehörte. Werne hatte dem zeitweise überhaupt nichts entgegenzusetzen und zur Halbzeit konnte Trainer Brackmann zufrieden zur Kabinen-Besprechung schlendern (43:32; 20.Min.).
Im dritten Viertel schonte Brackmann seine Starter für die Schlussphase und die Ersatzleute kamen zum Zug. Das späte Eintreffen von Jörg Klems machte sich von Anfang an bezahlt und durch den Größen Ausgleich kaufte Herne den Gästen nach und nach den Schneid unter dem Korb ab. Auch Alex Konsek hatte sich nun auf die durch die Schiedsrichter tolerierte, härtere Gangart eingestellt und angelte sich mit viel Einsatz mehrfach wichtige Offensiv-Rebounds. Die schlechte Freiwurfquote im dritten Viertel (7/14; 50%) und das nun fehlende Wurfglück fielen kaum ins Gewicht, da die Herner Verteidigung im gesamten dritten Viertel lediglich vier Werner Feldkörbe zuließ. Der befürchtete Einbruch nach der Halbzeit blieb aus und Herne erhöhte dadurch die Führung auf 18 Punkte (62:44; 30. Min.).
Doch ganze 10 Minuten waren noch zu spielen. Absolut nicht der richtige Zeitpunkt um die Intensität sinken zu lassen. Leider hatte sich Werne dies besser zumute geführt, als die Hausherren. Wie aus dem Nichts startete der TVW mit einem 12:6-Lauf in den Schlussabschnitt und erwischte die Brackmann-Fünf genau auf dem falschen Fuß (56:68; 37. Min.). Doch die Zeit tickte bereits unerbittlich gegen die Gäste, deren aggressive Defense mittlerweile zu Mannschaftsfouls geführt hatte wodurch immerhin leichte Punkte von der Linie in Aussicht waren. Eine taktische Auszeit in der Brackmann seine Schützlinge zur Ruhe ermahnte, machte sich bezahlt. Der nervenstarke Felix Wenzel traf weiterhin exzellent und verwandelte alle vier seiner Freiwürfe in Serie, Topscorer Tobias Biermann kam zurück aufs Spielfeld und markierte wichtige Zähler und Irbin de LaCruz stibitzte sich im Anschluss den Ball und legte per Fast-Break noch einen nach. Die Messe war gelesen und mit Ertönen der Sirene stand ein weiterer Sieg des HTC auf der Haben-Seite (78:64; 40. Min.).
Fazit: Zwei Siege aus den letzten Partien geben der Mannschaft Selbstbewusstsein für die weitere Saison. Allerdings hatte man in beiden Spielen erneut starke Leistungsschwankungen, die dem HTC-1 gegen andere Teams das Genick hätten brechen können. Einmal muss die erste Herrenmannschaft sich in 2013 noch konzentrieren und eine möglichst konstant starke Leistung gegen den Oberliga-Absteiger aus Barop abrufen zu können (14.12.13, 20.00 Uhr, Sportzentrum Renninghausen). Keine leichte Aufgabe, aber auch nicht unmöglich...
Scoring: Biermann 21/1-2, Wenzel 13/3/4-4, Pajonk 13/2/1-3, Korschek 10/4-4, Konsek, A. 7/3-6; Badziong 6/1/3-4; Klems 5/1-6; DeLaCruz 3/1-2
<< zur Übersicht...