20.03.2014 | Basketball-Bundesliga: Stadtwerke Herne präsentieren das Finale Furioso
Gegen Marburg fing sich das Team von Christian Kaiser am vergangenen Wochenende eine 59:71-Niederlage ein, ab dem Seitenwechsel mussten die Panthers ständig einem Rückstand hinterher laufen. Auch 22 Punkte der starken Alison Schwagmeyer sowie 17 Punkte der Ex-Hernerin Britta Worms reichten dabei nicht für einen Heimsieg. Dass Osnabrück durchaus in die erste Liga gehört, zeigte das Team jedoch am 19. Spieltag: Damals konnten sie den an der Tabellenspitze rangierenden TSV Wasserburg in einer spannungsgeladenen Partie schlagen (69:64); zuvor gab es bereits einen 58:64-Auswärtssieg gegen die Friendsfactory Baskets. Auf deren Scheitern an diesem Wochenende müssen die Panthers am Samstag zusätzlich hoffen. Die HTC-Damen hingegen wollen der insgesamt bisher erfolgreichen Hauptrunde die Krone aufsetzen und erstmals in der Vereinsgeschichte unter den ersten Vier beenden, was gleichbedeutend mit dem Heimspielrecht für die erste PlayOff-Runde ist. Dafür wird es nochmal einen Kraftakt brauchen, denn Osnabrück wird sich mit allen Mitteln dagegen stellen, um zumindest seinen eigenen Part zum Klassenerhalt beizutragen. Manch Herner Zuschauer wird sich da an die umgekehrte Situation beim letzten Spiel der Saison 2012/13 erinnert fühlen, als es für die HTC-Damen um alles oder nichts ging. So oder so: Es wird ein heißer Tanz auf dem Parkett, wenn die Teams – zur für Herner Verhältnisse ungewohnten Zeit – erst um 20 Uhr zum Sprungball schreiten. Während des Spiels werden die Stadtwerke Herne für die Zuschauer interessante Aktionen veranstalten, nach dem Spiel wollen die HTC-Damen mit den Fans die tolle Hauptrunde feiern …
<< zur Übersicht...