Startseite

Neuigkeiten

Sechs Medaillen für HTC-Säbelfechter

Auch bei der zweiten Station der WFB Kids Challenge schafften es die Säbel-Nachwuchsfechter des Herner TC gleich mehrfach auf das Siegerpodest. Mit insgesamt sechs Medaillen kehrten die Herner aus Oelde zurück. Jüngster HTC-Fechter an diesem Tag war Jona Lawerino. Er erkämpfte sich in der Altersklasse U9 die Silbermedaille. Erst im Finale hatte er gegen Jannik Timke (TV Ratingen) das Nachsehen. Im Herrensäbel U11 war Liam Fanenbruck an diesem Tag nicht zu schlagen. Mit deutlichen Siegen sicherte sich der Herner den 1. Rang. So ließ er auch im Finale Jos Niemeyer beim 10:3 kaum eine Chance. Dem Bielefelder musste sich zuvor Jonas Salmes im Halbfinale geschlagen geben. Im vorherigen Viertelfinalgefecht hatte Salmes aber den Lokalmatadoren Niklas Tissen mit 10:6 aus dem Wettbewerb geworfen, sodass er sich über Bronze freuen konnte. Diese Medaille verpasste Noah Jansen (6. Platz), der dritte HTC-Fechter in dieser Altersklasse, denkbar knapp. Unglücklich unterlag er im Viertelfinale Sebastian Lenhard (FS Bielefelder TG) mit 9:10-Treffern. Die drei HTC-Fechterinnen Zeynep Yolcu, Aysel Yolcu und Antonia Moroz kehrten im Damensäbel U11, wie beim vergangenen Turnier in Bergheim, mit dem kompletten Medaillensatz nach Herne zurück. Nach dem deutlichen 10:3-Sieg im Halbfinale gegen Greta Schmalenströer vom Landesleistungszentrum der TSC Eintracht Dortmund, komplettierte Zeynep das vereinsinterne Finale. Denn parallel trafen im anderen Halbfinale, mit Aysel und Moroz, zwei Hernerinnen aufeinander. In diesem setzte sich Aysel durch, sodass es im Finale zum Duell der beiden Schwestern kam. Hier unterstrich Zeynep ihre aktuell starke Form und sicherte sich, wie schon bei den vergangenen beiden Turnieren, die Goldmedaille.

Zweimal Gold für HTC-Säbelfechter

Beim international NRW-Ranglistenturnier in Bergheim kehrten die Säbelfechter des Herner TC mit vier Medaillen nach Hause zurück. Alessio Witzke und Zeynep Yolcu schafften es sogar ganz oben auf das Siegerpodest. In der Altersklasse U20 erwischte Alessio Witzke, mit zwei Niederlagen in der Vorrunde, zunächst keinen guten Start. In der darauffolgenden K.O.-Runde wirkte der Herner dann aber wie ausgewechselt und warf seine Gegner mit deutlichen Siegen reihenweise aus dem Wettbewerb. So besiegte Witzke auf seinem Weg ins Finale im Achtelfinale Tom Fechner (TSV Kenten) mit 15:2, im Viertelfinale den Niederländer Joshua Mynott mit 15:4 sowie Tammo Hahn (TV Ratingen) im Halbfinale mit 15:8. Auch im Finale ließ der HTC-Fechter dem Bielefelder Lorenz Dickel beim deutlichen 15:7 kaum eine Chance. Liam Fanenbruck (U11) verpasste mit Platz 5 die Medaillenränge denkbar knapp. Nach fehlerfreier Vorrunde, musste er sich im Viertelfinale unglücklich mit 9:10 gegen Frederik Budecker (TV Wetzlar) geschlagen geben. Säbelfechter Leander Sack (U15) gelang auch bei seinem zweiten Turnier wieder eine Platzierung im vorderen Drittel. Nach einer Niederlage im Achtelfinale beendete er das Turnier auf Platz 14 und sicherte sich so erneut wichtige Punkte auf der Landesrangliste. Im Damensäbel U11 machten die Fechterinnen des HTC die Medaillen ganz unter sich aus. Mit Antonia Moroz, Aysel Yolcu und Zeynep Yolcu standen gleich drei Herner Fechterinnen im Halbfinale. Im vereinsinternen Halbfinale zwischen Moroz und Aysel Yolcu behielt Moroz mit 10:6 die Oberhand. Während sich Aysel somit Bronze sicherte, rückte Moroz ins Finale gegen ihre Vereinskameradin Zeynep Yolcu vor. Diese hatte sich zuvor im anderen Halbfinale gegen Julie Saenen aus Belgien durchsetzen können. Im Finalgefecht zeigte dann aber Zeynep die stärkeren Nerven und erkämpfte sich die Goldmedaille. Moroz durfte sich über Silber freuen.

HTC-Säbelfechter erfolgreich beim heimischen Turnier

Der Herner TC lud die Säbel-Nachwuchsfechter der Altersklassen U9 und U11 zur ersten Station der WFB Kids Challenge in die heimische Sporthalle des Haranni-Gymnasiums ein. Bei dieser Turnierreihe des Westfälischen Fechter-Bundes werden an mehreren Standorten Turniere für die jüngsten Jahrgänge, die an Wettkämpfen des Deutschen Fechter- Bundes teilnehmen dürfen, ausgerichtet und am Ende der Reihe in einer Gesamtwertung die Siegerinnen und Sieger gekürt. Die HTC-Fechter schafften es bei der Premiere gleich fünfmal auf das Siegerpodest. Im Damensäbel der Altersklasse U9 kam es zwischen Lilly Stais und Elisabeth Blazyca zum vereinsinternen Finale, in welchem sich letztlich Blazyca durchsetzen konnte und sich so die Goldmedaille sicherte. Stais erkämpfe sich Silber. Auch beim Finale zwischen Zeynep Yolcu (1. Platz) und Aysel Yolcu (2. Platz) trafen im Damensäbel U11 zwei HTC-Fechterinnen aufeinander. Knapp musste sich hier Aysel mit 9:10 ihrer Schwester geschlagen geben. Antonia Moroz (ebenfalls U11) musste sich nach ihrer unglücklichen 9:10-Niederlage im Viertelfinale gegen Elenor Bednarz (TSC Eintracht Dortmund) mit Rang sechs zufrieden geben. Benedikt Garthaus und Jona Lawerino (jeweils Herrensäbel U9) schrammten mit Platz fünf bzw. Platz vier knapp am Siegerpodest vorbei. Lawerino hatte im Gefecht um Platz drei gegen den Ratinger Moritz-Phillipp Bieberstein das Nachsehen. Auch Liam Fanenbruck (Herrensäbel U11) musste sich gegen einen Fechter vom TV Ratingen geschlagen geben. Gegen Johnny Cui verpasste er beim 8:10 den Finaleinzug knapp. Durch ein deutliches 10:4 im anschließenden Gefecht um Platz drei, erfocht sich Fanenbruck gegen Sebastian Lenhard (FS Bielefelder TG) aber die Bronzemedaille. Auch Jonas Salmes (ebenfalls U11) war zunächst mittendrin im Rennen um die Medaillenränge. Musste dann aber das Turnier verletzungsbedingt abbrechen. Noah Jansen (Platz sieben) und Paul Scholz (Platz acht) komplettieren das insgesamt starke Herner Ergebnis.

Erfolgreicher Jahresauftakt für HTC-Nachwuchsfechter

Zum Auftakt des neuen Jahres gingen die Nachwuchsfechter des Herner TC beim internationalen Turnier in Recklinghausen auf die Planche. Am Ende kehrten sie mit drei Medaillen aus der Nachbarstadt zurück. Max Przychoda (Herrensäbel U13) schaffte es gleich bei seinem Turnierdebüt bis ins Finale. Erst hier blieb er gegen den Ratinger Niklas Timke chancenlos. Gewann somit aber gleich bei seinem ersten Turnier die Silbermedaille. Auch Säbelfechterin Antonia Moroz gelang in der U11 der Finaleinzug. In diesem hatte sie aber knapp das Nachsehen. Gegen Greta Schmalenströer vom Landesleistungszentrum der TSC Eintracht Dortmund musste sie sich unglücklich mit 9:10 geschlagen geben. Sicherte sich so aber ebenfalls Silber. Mit Liam Fanenbruck erkämpfte sich auch der dritte HTC-Säbelechter die Silbermedaille. Sein Finalgegner Giovanni La Cognata (TV Ratingen) war an diesem Tag nicht zu schlagen. Neben Przychoda gab auch Degenfechter Henrik Lawerino (U13) sein Turnierdebüt. Am Ende konnte er den Wettkampf auf dem 17. Rang beenden. Sein Vereinskamerad Laurids Vogl (ebenfalls Herrendegen U13) verpasste mit Platz sieben die Medaillenränge knapp. Im Viertelfinale verlor der Herner gegen Milian Luckey (TV Paderborn) mit 6:10. Mit insgesamt drei Silbermedaillen glückte den HTC-Nachwuchsfechtern in Recklinghausen ein erfolgreicher Jahresauftakt.

HTC-Säbelteam wird NRW-Meister

Zum Ende des Jahres gingen die Säbelfechter des Herner TC noch einmal beim Bundesstützpunk in Bonn auf die Planche. An einem Wochenende fanden hier gleich zwei Wettbewerbe statt. Ausgetragen wurde zum einen das internationale NRW-Ranglistenturnier, aber auch die NRW-Mannschaftsmeisterschaft der Senioren. Bei den NRW-Mannschaftsmeisterschaften musste sich das HTC-Team in den vergangenen beiden Jahren jeweils den Säbelfechtern aus Bonn geschlagen geben. In der Besetzung Dmitriy Borisov, Carl David Camus, Jan Patrick Camus und Alessio Witzke trafen die Herner auch in diesem Jahr wieder im Finale auf die Mannschaft des Bundesstützpunktes. In einem spannenden Gefecht, mit ständig wechselnden Führungen, behielten die HTC-Fechter letztlich mit 45:40-Treffern die Oberhand. So konnte sich das Team zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte zum NRW-Mannschaftsmeister im Säbel krönen. Auch beim NRW-Ranglistenturnier schafften es die Herner Fechter gleich mehrfach auf das Siegerpodest. Alessio Witzke kämpfte sich bis ins Halbfinale vor. Auf diesem Weg warf er unter anderem im Viertelfinale den Kubaner Alfredo Noda Avila mit 15:10 aus dem Wettbewerb. Erst im anschließenden Halbfinale musste sich Witzke dem Bonner Jan Ole Hülshörster geschlagen geben und sicherte sich so die Bronzemedaille. Jan Patrick Camus, der sich mit deutlichen Siegen bis ins Finale focht, traf ebenso auf den Bonner Lokalmatadoren. Aber auch für den zweiten Herner war Hülshörster an diesem Tag nicht zu schlagen, sodass sich Camus mit der Silbermedaille zufrieden geben musste. Mit Platz 14 rundete Dmitriy Borisov das starke Ergebnis der HTC-Fechter bei den Senioren ab. Im Damensäbel der U11 schrammte Zeynep Yolcu mit Silber ganz knapp an der Goldmedaille vorbei. Nach der Vorrunde an Position eins gesetzt, nutze sie in der K.O.-Runde ihre perfekte Ausgangslage. Besiegte hier unter anderem im Viertelfiale Wilma Smaha (SG Kaarst) mit 10:3 sowie im Halbfinale Lara Mekelburg (TV Ratingen) mit 10:2. Im Finale gegen die Dormagenerin Liyana Saysay musste sich die HTC-Fechterin dann aber unglücklich mit 9:10 geschlagen geben. Auch ihre Schwester Aysel Yolcu (ebenfalls U11) wurde mit diesem knappen Punktestand zuvor im Viertelfinale aus dem Wettbewerb geworfen. Sie verpasste das Podest mit dem 5. Rang somit knapp. So glückte den Säbelfechtern des Herner TC in Bonn ein erfolgreicher Jahresabschluss. Bei insgesamt sechs Starts gelang den Hernern gleich viermal der Sprung auf die Medaillenränge.

Zwei Medaillen für HTC-Degenfechter

Die HTC-Degenfechter gingen zum Jahresabschluss noch einmal beim internationalen westfälischen Ranglistenturnier in Bielefeld auf die Punktejagd. Mit Alexander Marchet (Senioren) und Christina Rauer (U15) kehrten auch zwei Fechter des Herner TC mit einer Medaille im Gepäck nach Hause. Marchet kämpfte sich mit deutlichen Siegen bis in das Finale. So ließ er Nico Türkis (SV 1860 Minden) im Achtelfinale, dem Berliner Thomas Hoechsmann im Viertelfinale und auch Mortitz Horstbrink (FS Bielefelder TG) im Halbfinale keine Chance. Im Gefecht um die Goldmedaille traf der Herner nun auf Tim Kirchner. Nachdem sich Marchet am Wochenende zuvor, beim Turnier in Minden, noch knapp gegen den Bielefelder geschlagen gegeben musste, siegte der HTC-Fechter diesmal mit einem überzeugenden 15:9 und sicherte sich so die Goldmedaille. Rauer musste sich in ihrer Altersklasse unglücklich, mit ihrer ersten Niederlage des Turniertages, im Halbfinale geschlagen geben. Erst beim allerletzten Treffer zum 15:14 entschied die Leverkusenerin Olivia-Sarah Kolditz das Gefecht zu ihren Gunsten. Zuvor marschierte Rauer mit deutlichen Siegen durch das Turnier, musste sich so letztlich aber mit dem Bronzerang zufrieden geben. Auch für Lena-Marie Rutkowsky (ebenfalls U15) beendete die spätere Siegerin Kolditz das Turnier. Im Viertelfinale war für die Hernerin Endstation. Mit dem fünften Platz sicherte sich Rutkowsky aber weitere wichtige Punkte auf der westfälischen Rangliste.

Rauer holt Bronze in Hagen

Degenfechterin Christina Rauer (U15) erkämpfte beim internationalen NRW-Ranglistenturnier in Hagen die Bronzemedaille. Erst im Halbfinale musste sie sich der späteren Erstplatzierten Mariia Nekrasova aus der Ukraine geschlagen geben. Zuvor warf die Hernerin unter anderem im Achtelfinale Jennah Goralczyk vom Olympiastützpunkt Bonn mit 15:10 sowie im Viertelfinale Helena Reinartz (Solingen) mit 15:9 aus dem Wettbewerb. Lena-Marie Rutkowsky (ebenfalls U15) sammelte mit Platz 16 weitere wichtige Punkte für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft. Nach dem Turnier liegt sie auf Platz drei der westfälischen Rangliste. Alexander Marchet (Senioren) verpasste den Sprung auf das Siegerpodest denkbar knapp. Im Viertelfinale unterlag der HTC-Fechter dem Bielefelder Cedrik Fast erst beim alles entscheidenden Treffer. So musste sich Marchet nach der 14:15-Niederlage mit Platz acht zufrieden geben.

HTC-Degenfechter mehrfach auf dem Treppchen

Die Degenfechter des Herner TC gingen an den vergangenen beiden Wochenenden sowohl beim Jugend-Turnier in Castrop-Rauxel als auch beim internationalen westfälischen Ranglistenturnier in Minden auf Medaillenjagd. In Castrop-Rauxel stellten die jüngsten Degenfechter ihr Können unter Beweis. Mattes Reich (U11) schafften es gleich bei seinem Turnierdebüt ungeschlagen ganz oben auf das Siegerpodest. Auch Laurids Vogl (U13) sicherte sich in seiner Altersklasse die Goldmedaille. Mit Christina Rauer (U15 und U17), Lena-Marie Rutkowsky (U15) und Alexander Marchet (Senioren) vertraten in Minden die erfahreneren Fechter die Farben des HTC. In der U17 schaffte es Rauer gegen die ältere Konkurrenz bis ins Halbfinale. Erst hier unterlag sie der späteren Siegerin Tessa Geef (TSV Hagen) und kämpfte sich so auf den Bronzerang. Am darauffolgenden Tag ging Rauer dann noch einmal auf die Planche. In ihrer eigentlichen Alterklasse, der U15, konnte sie in der Vorrunde mit fünf Siegen aus fünf Gefechten zunächst an ihre gute Tagesform vom Vortag anknüpfen. Im Laufe der K.O.-Runden schwanden der Hernerin dann aber immer mehr die Kräfte, sodass sie im Viertelfinale ihre erste, aber entscheidende Niederlage hinnehmen musste. Mit Platz 5 im Endklassement verpasste sie so die Medaillenränge knapp. Mit Lena-Marie Rutkowsky schaffte es hier aber eine andere HTC-Fechterin auf das Treppchen. Bereits in der Vorrunde unterstrich Rutkowsky, mit lediglich einer knappen Niederlage, ihre Ambitionen auf eine Medaille. Diesen Lauf setzte die Hernerin auch in der K.O.-Runde fort und hatte nach einem knappen 15:13 im Viertelfinale gegen die Berlinerin Laura Singh Sud bereits die Bronzemedaille sicher. Im anschließenden Halbfinale unterlag Rutkowsky dann aber der späteren Siegerin Sharasan Schwietz vom Landesleistungszentrum Bielefeld. Alexander Marchet (Rang 5) verfehlte nach einer knappen 13:15-Niederlage im Viertelfinale den Sprung auf das Treppchen. Gegen den Bielefelder Tim Kirchner musste er sich an diesem Tag geschlagen geben.

Veteranen Fechter erfolgreich bei Landesmeisterschaften

Die Veteranen Fechter des Herner TC gingen an den vergangenen beiden Wochenenden bei zwei Landesmeisterschaften auf die Planche. Bei den offenen westfälischen Meisterschaften in Castrop-Rauxel schafften die HTC-Fechter gleich dreimal der Sprung auf das Siegerpodest. Degenfechter Georg-Maria Meyer (Altersklasse über 70 Jahre) musste sich erst im Finale denkbar knapp mit 9:10 gegen den Düsseldorfer Richard Donke geschlagen geben und erkämpfte sich so die Silbermedaille. Carl David Camus (Altersklasse V30) und seinem Vater Jürgen Camus (V70) gelang jeweils der Sprung ganz ob auf das Siegerpodest. Ungeschlagen sicherten sich beide im Herrensäbel die Goldmedaille. Diesen Schwung nahm Jürgen Camus zu den eine Woche später stattfindenden international offenen NRW-Meisterschaften in Essen mit. Auch hier gewann der Herner ohne jede Niederlage die Goldmedaille. Im Finale gegen Manfred Konnes (Eintracht Duisburg) setzte sich Camus mit 7:10-Treffern durch. Für Meyer lief es auch in Essen unglücklich. Bereits in seinem zweiten Gefecht verletzte er sich und musste die Titelkämpfe aufgeben. Mit Matthias Becker (V50) ging im Herrendegen ein weiterer HTC-Fechter in Essen auf Medaillenjagd. Auch er schaffte es ungeschlagen bis ins Finale. Gegen den Heidelberger Torsten Marheineke musste Becker jedoch seine erste Niederlage hinnehmen. Am Ende bedeutete dies einen starken zweiten Platz.

Vier Medaillen für HTC-Säbelfechter

Beim internationalen NRW-Ranglistenturnier in Mülheim schafften es die Säbelfechter des Herner TC bei acht Starts gleich viermal auf das Siegerpodest. Im Damensäbel der Altersklasse U11 gaben Antonia Moroz sowie die Geschwister Aysel Yolcu und Zeynep Yolcu ihr Turnierdebüt. Zeynep Yolcu und Moroz schafften es jeweils mit dem dritten Platz auf das Podium. Aysel Yolcu (Platz 5) musste sich zuvor im vereinsinternen Viertelfinale gegen Moroz geschlagen geben. Moroz verlor ihr anschließendes Halbfinale gegen Anne Hermann aus Künzelsau. Zeynep Yolcu hatte gegen die Belgierin Julie Saenen das Nachsehen. Auch für Leander Sack (Herrensäbel U15) war es in Mülheim die erste Turnierteilnahme. Er beendete sein Debüt mit einem guten 12. Rang im vorderen Drittel. Liam Fanenbruck schaffte es in der U11 sogar bis ins Finale. Zuvor warf der Herner Säbelfechter seine Gegner reihenweise mit deutlichen Siegen aus dem Wettbewerb. So siegte er unter anderem im Achtelfinale gegen Theo Rosenbach (Koblenz) mit 10:1, gegen Bavel Subasi (Mülheim) im Viertelfinale mit 10:2 und im Halbfinale gegen Alois Barth (Mainz) mit 10:3. Erst im Finale gegen Johnny Cui vom TV Ratingen musste der HTC-Fechter eine Niederlage hinnehmen. Damit sicherte sich Fanenbruck die Silbermedaille. Alessio Witzke verpasste bei seinen beiden Starts mit Platz 8 in der U20 und mit Platz 11 bei den Senioren jeweils die Medaillenränge. In der U20 scheiterte der Herner im Viertelfinale an Nico Lohmann vom Olympiastützpunkt Dormagen. Am Folgetag unterlag Witzke dem Niederländer und späteren Drittplatzierten Jasper Hendriks im Achtelfinale. In diesem Wettbewerb der Senioren fand sich mit Jan Patrick Camus ein anderer HTC-Fechter am Ende des Tages ganz oben auf dem Siegerpodest wieder. Bereits in der Vorrunde untermauerte Camus mit sechs Siegen aus sechs Gefechten und lediglich fünf Gegentreffern seine Medaillenansprüche. Auch in der K.O.-Runde folgten weitere deutliche Siege. Einer der Leidtragenden war auch HTC-Fechter Dmitriy Borisov, der von Camus im vereinsinternen Achtelfinale aus dem Wettbewerb geworfen wurde. Im anschließenden Viertelfinale gegen Philipp Wiedekamp (Mülheim) siegte der Herner mit einem deutlichen 15:1. Ebenso ließ er Justus Ufert vom Landesleistungszentrum Dortmund beim 15:6 im Halbfinale keine Chance. Im Finalgefecht gegen den Belgier Brecht Vanquaethoven musste Camus dann aber seine Nervenstärke unter Beweis stellen. Erst beim allerletzten Treffer zum 15:14 entschied er das Gefecht zu seinen Gunsten und holte sich die Goldmedaille.

Unsere Sponsoren