Startseite

Neuigkeiten

Bronze für Säbelfechter Witzke

Beim internationalen Säbelturnier in Mülheim ging Alessio Witzke für den Herner TC auf die Planche. Eigentlich noch der U20 angehörend, stellte sich Witzke diesmal seiner Konkurrenz in der Altersklasse Senioren. Von den größtenteils älteren Gegnern, ließ sich der Herner allerdings nicht beeindrucken und zog bis ins Halbfinale ein. Auf diesem Weg besiegte er in der KO-Runde unter anderem den erfahrenen Niederländer Aleh Pimenau mit 15:10. Erst gegen seiner Halbfinalgegner Thomas Leray aus Frankreich, blieb Witzke chancenlos. Mit der Bronzemedaille erkämpfte sich der HTC-Fechter aber ein starkes Ergebnis.

Bronze für Camus bei NRW-Meisterschaft

Die neue Fechtsaison 2022/2023 der Säbelfechter wurde gleich mit den NRW-Meisterschaften in Bonn eröffnet. Der Herner TC stellte mit Jan Patrick Camus und Alessio Witzke zwei Medaillenanwärter. Den erhofften Sprung auf das Siegerpodest schaffte Camus (Altersklasse Senioren) mit dem Bronzerang. Nach einer starken Vorrunde an Position zwei gesetzt, musste er sich erst im Halbfinale dem späteren Sieger und Lokalmatadoren Robert Piecha geschlagen geben. Bei der 9:15-Niederlage gelang es Camus zunächst das Gefecht offen zu gestalten. Nach der Gefechtspause erkämpfte sich der Fechter des Olympiastützpunktes Bonn aber einen zu großen Vorsprung, den Camus nicht mehr aufholen konnte. Witzke scheiterte bei seinen beiden Starts jeweils knapp am Viertelfinaleinzug. Im Wettbewerb der Senioren unterlag er dem Dortmunder Martin Hamelmann mit 10:15-Treffern. Am Vortag (Altersklasse U20) fehlte ihm, bei der 14:15-Niederlage gegen den Dormagener Nico Lohmann, sogar nur ein einziger Treffer zum Viertelfinale. Am Ende bedeutete dies für den Herner jeweils den 12. Platz.

Wettkampf Tänzer*innen von 6 bis ca. 25 Jahren gesucht

Unsere Jazz und Modern/Contemporary Abteilung sucht neue Tänzer*innen für die Wettkampfmannschaften La Melodia (Kinderliga), Move! und sixPoint (Jugendliga), FOURmation (Verbandsliga) und Be Crazy (Regionalliga). Auch nach unserem Casting sind Tanzinteressierte zwischen 6 und 25 Jahren sind herzlich eingeladen an einem Probetraining teilzunehmen.    Anmeldungen bitte an: assja.gruenberg@gmail.com

HTC-Nachwuchsfechter überzeugen in Recklinghausen

Beim internationalen Turnier in Recklinghausen erfochten sich die Nachwuchsfechter des Herner TC zwei Medaillen. Degenfechter Laurids Vogl (U11 ) verpasste bei seinem Turnierdebüt, mit dem fünften Platz, den Sprung auf das Siegerpodest nur knapp. Auch Degenfechterin Mia Dewenter (U13) debütierter in der Nachbarstadt. Sie musste sich im Viertelfinale ihrer Vereinskameradin Christina Rauer geschlagen geben und erkämpfte so einen guten siebten Rang. Rauer unterlag im anschließenden Halbfinale der Ukrainerin Yelyzaveta Gorbachuk und holte sich so die Bronzemedaille. Im Herrensäbelwettbewerb war Tayler Marciniak (U13) an diesem Tag nicht zu schlagen. Ohne jede Niederlage sicherte sich der HTC-Fechter die Goldmedaille.

Doppelgold bei Deutscher Hochschulmeisterschaft

Die Säbelfechter Jan Patrick Camus und Carl David Camus vertraten bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften Fechten in Heidelberg nicht nur die Farben der Ruhr-Universität Bochum, sondern auch die des Herner TC. Im Einzelwettbewerb startete nur Jan Patrick. Sein älterer Bruder Carl David schonte sich aufgrund einer längeren Verletzung noch für den nachfolgenden Teamwettkampf. Camus warf in diesem Einzelwettbewerb seine Gegner reihenweise mit deutlichen Siegen aus dem Turnier. So besiegter er unter anderem im Achtelfinale den Mainzer Vincent Bock mit 15:6-Treffern sowie im Viertelfinale Daniel Brommer (Karlsruhe) mit 15:2 und ließ auch im Halbfinale, beim 15:6-Erfolg, dem Gießener Jonathan Evenius kaum eine Chance. Erst im Finale gegen Christian Endl (Darmstadt) hatte Camus etwas mehr Mühe. Letztlich setzte sich der Herner in einem spannenden Finalgefecht mit 15:11-Treffern durch und sicherte sich so die Goldmedaille. Am Folgetag traten die beiden Herner gemeinsam mit Julian Karl und Daniel Weiße (jeweils USC Bochum) im Säbel-Mannschaftswetttbewerb an. Hier galt das RUB-Team, zusammen mit der Uni Gießen, als Favorit auf die Goldmedaille. Dieser Favoritenrolle wurden beide Mannschaften gerecht und trafen im Finale aufeinander. Gleich zu Beginn des Gefechts verschaffte sich das Quartett aus dem Ruhrgebiet einen knappen Treffervorsprung, den sie bis zum letzten Punkt, dem 45:42, nicht mehr aus der Hand gaben. Damit fuhren die beiden Herner gleich mit drei Goldmedaille im Gepäck zurück nach Herne.

Degenfechter Marchet mit Bronze bei Deutscher Meisterschaft

Die Degenfechter Georg-Maria Meyer (Altersklasse über 70), Alexander Marchet und Kai Konschewitz (jeweils AK 50) vertraten bei den Deutschen Veteranen Meisterschaften in Barleben die Farben des Herner TC. Meyer traf in seiner Altersklasse bereits im Achtelfinale auf den Turnierfavoriten und späteren deutschen Meister Norbert Kühn aus Bensheim. So musste sich der Herner mit dem 12. Platz zufrieden geben. Ebenfalls einen guten 12. Rang belegte Kai Konschewitz. Er musste sich im Achtelfinale Niclas Schlüter vom MTV Braunschweig mit 7:10-Treffern geschlagen geben. Auch Marchet traf im Viertelfinale auf den Braunschweiger, indem der Herner in seinen vorherigen KO-Gefechten seine Gegner mit deutlichen Siegen aus dem Turnier warf. Diesmal setzte sich aber der HTC-Fechter mit einem knappen 10:8 durch. Im Halbfinale blieb Marchet dann allerdings, gegen den späteren deutschen Meister Gerald Hinz vom Elmshorner MTV, mit 6:10-Treffern chancenlos. Für Marchet bedeutete dies im Endklassement den hervorragenden 3. Platz bei den Deutschen Meisterschaften und damit den Gewinn der Bronzemedaille.

Zweimal Bronze für HTC-Degenfechter

Im ostwestfälischen Lemgo schafften es zwei Degenfechter des Herner TC in die Medaillenränge des westfälischen Ranglistenturniers. Dies gelang unter anderem Christina Rauer mit der Bronzemedaille. Diese musste sich in der Altersklasse U13 erst im Halbfinale der Ukrainerin Vasilisa Demydova, knapp mit 8:10-Treffern, geschlagen geben. Auch Lena-Marie Rutkowsky (8. Platz) war zuvor im Viertelfinale an der Ukrainerin gescheitert. Ebenfalls ins Halbfinale schaffte es Kai Konschewitz in der Altersklasse Senior. Gegen seinen Halbfinalgegner Timo Schmidt aus Warendorf fand der Herner dann aber von Anfang an nicht richtig ins Gefecht und musste sich so mit dem Bronzerang zufrieden geben.

Scheine für Vereine – Wir sind wieder dabei!

Unterstütze den Herner TC mit deinem Einkauf bei REWE. Ab einem Einkaufswert von 15,- € erhältst du einen Vereinsschein. Mit diesem gehst du auf die Internetseite der Firma REWEhttps://scheinefuervereine.rewe.de Dort hast du die Möglichkeit uns über die Vereinssuche (Eingabe: Herner Turn Club) zu finden und uns dann den Vereinsschein zuzuordnen. Oder noch einfacher geht es, wenn du den QR Code über dein Handy einscannst und uns dann den Schein zu sortierst. Wir hoffen, dass Ihr uns zahlreich unterstützt!Es gibt wieder tolle Preise für den gesamten Verein zu gewinnen.

Marchet holt Gold in Hagen

Beim internationalen NRW-Degen-Ranglistenturnier in Hagen sicherte sich HTC-Fechter Alexander Marchet die Goldmedaille. Nachdem er in der Vorrunde, mit lediglich drei Siegen aus sechs Gefechten, einen schlechten Start erwischte, warf er in der KO-Runde seine Gegner reihenweise aus dem Wettbewerb. Einer der Leidtragenden war Kai Konschewitz, der sich im vereinsinternen Halbfinale mit 12:15-Treffern geschlagen geben musste. So erkämpfte Konschewitz, mit der Bronzemedaille, aber eine weitere hervorragende Platzierung für den Herner TC. Marchet ließ auch seinem anschließenden Finalgegner Mika Ehringhausen vom TV Dillenburg, beim deutlichen 15:7-Erfolg, keine Chance. Im Damendegen der Altersklasse U13 sammelten Christina Rauer (12. Platz) und Lena-Marie Rutkowsky (15. Platz) beim starken Teilnehmerfeld jeweils wichtige Punkte für die westfälische Rangliste.

Rutkowsky holt Bronze in Paderborn

Die Degenfechterinnen Lena-Marie Rutkowsky und Christina Rauer (jeweils Altersklasse U13) gingen beim westfälischen Ranglistenturnier in Paderborn für den Herner TC auf Punktejagd. Beide Hernerinnen starteten gleich in der Vorrunde gut in den Wettkampf und platzierten sich so an den Positionen zwei bzw. fünf für die KO-Runde. Besonders Rauer verschaffte sich mit sechs Siegen eine nahezu optimale Ausgangslage. Diese konnte sie jedoch nicht ganz nutzen und verpasste nach einer Niederlage im Viertelfinale, mit Rang fünf, die Podestplätze knapp. Rutkowsky fand hingegen in der KO-Runde immer besser in Fahrt und setzte sich auch in ihrem Viertelfinale mit 10:7-Treffern gegen Antonia Ahaus vom TV Lemgo durch. Im Halbfinale stoppte dann allerdings die spätere Siegerin, Charlotte Münch vom Landesleistungszentrum Quernheim, ihren Siegeszug. Mit dem Gewinn der Bronzemedaille festigte Rutkowsky ihren dritten Platz auf der westfälischen Rangliste. Auch Rauer hat mit dem vierten Ranglistenplatz noch gute Chancen auf die Qualifikation für die deutschen Meisterschaften.

Unsere Sponsoren